Megatrend Digitalisierung

Wenige Entwicklungen stellen die Gesellschaft und Unternehmen vor größere Herausforderungen als die Digitalisierung. Damit der Transformationsprozess gelingt, ist es wichtig die Digitalisierung an Prozessen auszurichten und sie nicht um ihrer selbst willen zu machen.

Jeder von uns spürt diese Veränderungen in allen Bereichen des täglichen Lebens. Heute können wir nur darüber spekulieren, wie wir morgen Musik hören, einkaufen, kommunizieren oder wie wir arbeiten werden.

 

Erster Computer im Landkreis

Digitalisierung, Tyczka, 1. Computer,

Dr. Hans-Wolfgang Tyczka nimmt den 1. Computer in Betrieb

 

1969 installierte das Unternehmen Tyczka den ersten Computer im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Damit galten wir als Pionier. Der IBM/360/20 übernahm zentral die Abrechnung für alle Kunden und läutete eine neue Ära ein. Der Druck einer Kundenliste dauerte vor 50 Jahren noch über 30 Minuten. Damals ein echter Fortschritt – aus heutiger Perspektive schmunzelt man darüber. Die Digitalisierung begann also schon vor einem halben Jahrhundert und nahm im Laufe der Jahre rasant an Fahrt auf.

Fit für morgen

Wettbewerb ist mehr und mehr eine Frage richtiger Beherrschbarkeit von Zeit. Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen überholen die Langsamen.

Dieses Zitat von Eberhard von Kuenheim (*1928) bringt es auf den Punkt: Wer die Prozessoptimierung verschläft, hat schon verloren. Deshalb ging auch in unserem Unternehmen der Fortschritt kontinuierlich weiter. Sehr viele Prozesse im Unternehmen sind digitalisiert und ermöglichen somit immer effizienteres Arbeiten. Diesen Weg müssen alle Unternehmer mitgehen, um weiterhin erfolgreich am Markt agieren zu können.

 

2019 hat Tyczka zwei digitalte Neuheiten am Start

 

Tyczka Bot

Chatbots sind in den letzten Jahren immer präsenter geworden. Sie bringen einen hohen Grad an künstlicher Intelligenz mit und sind zu einer von vielen Verbrauchern geschätzten Informationsquelle und Alternative zu einem Anruf geworden. Inzwischen sind die Dialogmöglicheiten soweit ausgefeilt, dass gewünschte Informationien direkt verfügbar sind. Die Bots können in Telefonwarteschleifen eingebunden sein, Zählerstände direkt in die Systeme melden und interaktiv die häufigsten Fragen von Kunden beantworten. Somit sind sie ein weiterer Kommunikationskanal, der Kunden viel Freiheit und Informationen gibt. Noch sind die Tyczka Bots nicht aktiv, doch bis Jahresende sind sie im Einsatz.

 

Tyczka Augmented Reality App

Vielleicht kennen Sie Pokémon Go? Bei dem Spiel handelt es sich um eine “augmented reality“-Applikation. Übersetzt heißt das so viel wie “erweiterte Realität”. Viele kennen das Prinzip auch von Apps von Möbelhäusern, Autoherstellern, aus Schulen oder bei Navigationssystemen, der Forschung und vielem mehr.

Augmented Reality AppEine Kamera nimmt Bilder auf und ergänzt sie live um dreidimensionale Inhalte, die vorab entsprechend programmiert sind: also eine computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung.

Bei Tyczka nutzen wir diese Technik dazu, unseren Kunden eine optische Vorstellung zu geben, wie ein Tankbehälter oder ein Flaschenkäfig aufgestellt und platziert wird.

Zugleich können Sicherheitsabstände eingeblendet und die entstandenen Bilder aus der App als E-Mail verschickt werden.

 

 

Wie stehen Sie diesen Entwicklungen gegenüber? Nutzen Sie schon entsprechende Angebote? Ich freu mich auf Ihren Kommentar.

 

Schöne Grüße

Frederick Tyczka-Christoph

 

Frederick Tyczka-Christoph

Leiter Kommunikation & Marketing

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

www.tyczka.dewww.flaschengas-kaufen.dewww.flaschengas-partner.de

 

 

Bildrechte: pixabay, Tyczka