Wir erklären auf dem TYTOBLOG seinen Ursprung, seine Verarbeitung und wie es zu den Kunden kommt.

Flüssiggas – was ist das?

Es eignet sich zum Heizen und Kochen, findet in der Industrie und als Treibstoff Verwendung – Flüssiggas ist längst unverzichtbarer Bestandteil des weltweiten Energiemixes. Seit Jahrzehnten trägt es überall auf der Welt wesentlich zur Versorgung mit Wärme und zu umweltschonender Mobilität bei. Jeder kennt es in Form der Camping-Kartusche oder im Feuerzeug als handliche Mitnahme-Energie. Doch was genau ist Flüssiggas?

Woher kommt Flüssiggas?

Vor ca. 500 Millionen Jahren – im Paläozoikum oder Erdaltertum genannt – begann der Entstehungsprozess von Rohöl und damit auch von Flüssiggas. Planktonorganismen lagerten sich auf dem Meeresgrund ab. Durch Temperaturanstieg und Druck vollzog sich über einen langen Zeitraum die Umwandlung in Erdöl und Erdgas – und dem Nebenprodukt Flüssiggas.

Flüssiggas-Gewinnung

Flüssiggas (LPG) wird bei der Förderung von Erdgas und Rohöl gewonnen, ist also ein fossiler Energieträger.

Die Flüssiggase Propan und Butan sind organische Verbindungen und gehören zu der Gruppe der gesättigten Kohlenwasserstoffe (auch Paraffine oder Alkane genannt).

Chemisch besteht Flüssiggas aus leicht verflüssigbaren Kohlenwasserstoff-Verbindungen mit drei oder vier Kohlenstoffatomen. Seine Hauptbestandteile sind Propan C3H8 und Butan C4H10 und deren Gemische. Erdgas dagegen ist ein Mischgas und besteht zu 85 bis 98 Prozent aus Methan CH4. Flüssiggas wird in Deutschland als Treibstoff auch als Autogas bezeichnet, sein internationaler Name ist Liquefied Petroleum Gas (LPG). In der Presse wird heute LNG (Liquefied Natural Gas = verflüssigtes Erdgas) oftmals irrtümlich als Flüssiggas bezeichnet.

Das bei normalem Luftdruck gasförmige Flüssiggas wird schon bei geringen Überdrücken flüssig und hat dann nur noch 1/260 des gasförmigen Volumens.

Flüssiggas-Gewinnung auf zwei Wegen

Bei der Destillation wird das Rohöl aus den Lagertanks über einen Entsalzer und anschließende Wärmetauscher in einen Röhrenofen gepumpt. Auf 350 bis 370 °C erhitzt, gelangt das Dampf-Flüssigkeits-Gemisch in den ersten Destillationsturm mit normalem, atmosphärischem Druck. Die verdampften Anteile steigen empor, kühlen ab und gehen auf den verschiedenen Böden des Turmes wieder in Flüssiggen Zustand über. Diese Fraktionen werden seitlich abgeleitet. Als edelstes Produkt entstehen Propan und Butan.

In natürlicher Form findet man Flüssiggas bei der Förderung von Erdöl und Erdgas. Dieses liegt als leichteste Schicht auf den Erdöl- und Erdgas-Lagerstätten In Deutschland stammt es überwiegend aus der Verarbeitung von Rohöl in den Raffinerien. Flüssiggas ist eines der reinsten und saubersten Produkte der Erdölraffination – schwefelarm und DIN-genormt (DIN 51622).

Oder es entsteht bei der Raffination von Mineralöl als Koppelprodukt von z.B. Benzin und Diesel.

Raffination von Erdöl, Produkte aus Rohöl, Flüssiggas

 

60 Prozent der verfügbaren Gesamtmenge von Flüssiggas wird bei der Förderung von Erdgas und Rohöl gewonnen. 40 Prozent entstehen bei der Raffination von Mineralöl. Qualitative Unterschiede Unterschiede gibt es nicht.

Transport

Anders als (gasförmiges) Erdgas wird Flüssiggas nicht durch Pipelines transportiert, sondern gelangt auf großen Seeschiffen, mit kleinen Binnenschiffen, auf Bahnkesselwagen und über Straßentankwagen zu den Endverbrauchern. Oder es wird in unseren Abfüllwerken in Gasflaschen gefüllt und über unser dichtes Händlernetz an die Kunden verkauft.

 

Beste Grüße

Ralf Konermann

 

Ralf Konermann

Technischer Leiter

 

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

www.tyczka.de  – www.flaschengas-kaufen.de  – www.flaschengas-partner.de