Mobil und schnell soll es gehen

Ich merke es an den rasant steigenden Anfragen über eine mobile Flüssiggas-Versorgung für Flüchtlingsunterkünfte: Viele Gemeinden stehen aktuell vor der riesigen Herausforderung, diese Gemeinschaftsunterkünfte richtig und wirtschaftlich zu beheizen. Für die Verantwortlichen in Landratsämtern und Kommunen ist es zwingend erforderlich, einen kritischen Blick auf die Betriebs- und Energiekosten der Gemeinschaftsunterkünfte zu richten. Egal, ob dies Zeltbauten, Turnhallen, Fertigholzhäusern oder Baracken oder Containern sind. Hinzu kommen die potenziell längeren Standzeiten dieser Unterkünfte, unabhängig, ob diese neu erstellt werden oder schon bestehen. Wichtig ist auch eine Antwort auf die Frage, welche Nutzung die Gebäude später einmal haben können.

Welche Energie und Heiztechnik passt?

Oft höre ich, dass Strom zum Einsatz kommt. Der steht sehr schnell zur Verfügung und kann so gut wie überall eingesetzt werden. Dann rechne ich gerne vor: Vergleicht man die Kosten einer Stromheizung mit denen einer mobilen Flüssiggasheizung, dann lassen sich schnell bis zu 70 Prozent Energiekosten einsparen. Das gilt natürlich auch für die Küchenanlagen, die mit Gas versorgt sind. Grundsätzlich fährt man mit einer Zentralheizung am besten: hier lassen sich die Temperaturen in den Unterkünften zentral steuern. So haben die Verantwortlichen die Energiekosten gut im Griff und unter Kontrolle.

Die richtige Lösung für jede Unterkunft

Einer der Hauptvorteile von Flüssiggas ist seine Flexibilität. Es ermöglicht eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Energieversorgung nahezu überall, sogar in Wasserschutzgebieten und abseits von Wärmenetzen. Meine Lösungen sind schnell einsatzbereit und erfüllen alle Sicherheitsanforderungen. Unser “Tank in Container”-Konzept ist besonders flexibel und sicher. Hier steht der Flüssiggas-Tank komplett in einen abschließbaren Seecontainer. Durch kleine Umbaumaßnahmen passen wir die Standardcontainer den technischen und gesetzlichen Bestimmungen an, so dass sie als Lagerort für Flüssiggasbehälter genutzt werden können.

Gern unterstütze ich auch Ihre Gemeinde mit einer wirtschaftlichen Heizung für Ihre Flüchtlingsunterkünfte. Sprechen Sie mich an!

Ihr Robert Wagner

Robert Wagner

Key Account Management Baugewerbe